Berit Möller

Berit Möller, in Rostock geboren, absolvierte ihre Musicalausbildung mit Schwerpunkt Schauspiel in Hamburg. Währenddessen hatte sie verschiedenste Gesangs- und Schauspielauftritte am Altonaer Theater, in der Laeiszhalle, auf Kampnagel, sowie im Schauspielhaus Hamburg und war als Moderatorin bei tv.rostock tätig.

Dann zog es sie in die nächste Hansestadt, in Bremen am Stadttheater debütierte sie 2008 als Virginia im „Gespenst von Canterville“ von Oscar Wilde. In den folgenden Jahren war sie an dem Haus regelmäßig als Gast engagiert, u.a. in den Produktionen „Ronja Räubertochter“ und „3 Sekunden“. Zusätzlich konnte sie dort in einigen Produktionen auch Erfahrungen im Bereich Regieassistenz und Soufflage sammeln und hielt Lesungen.

In der Spielzeit 2011 gehörte Berit zu dem Ensemble des Theaterlabors Bremen im Concordia Theater, wo sie in verschiedenen Stücken wie z.B. in „Eine Nacht im schwedischen Sommer“ und als Kathrin, die schöne Köchin in „Fräulein Lehmann unplugged“ mitwirkte. Seit 2012 ist sie im Theaterverbund (Theaterschiff Bremen, Theaterschiff Lübeck, Komödie Kassel, Packhaustheater in Bremen u.a.) in Stücken wie „Ekel Alfred- Ein Herz und eine Seele“, „Landeier“ und „Machos auf Eis“ zu sehen.

In der Titelrolle der Charlotte Sander im Stück „Pinguinwetter“ debütierte sie Anfang 2014 in Hannover.

Erste Dreherfahrungen konnte Berit in den Kinofilmproduktionen „Lügen und andere Wahrheiten“ sowie „König Laurin“ sammeln. Zuletzt hatte Sie die Hauptrolle im Kurzfilm „0900“.

Das Dresdner Publikum konnte Sie schon am Boulevardtheater Dresden in den Stücken „Die Hexe Baba Jaga- Geburt einer Legende“ und „Harry & Sally“ erleben.

Rollen an der Comödie Dresden:
– als Eva Knauer/ Marion in „Die Feuerzangenbowle“
– als Gönül in „Machos auf Eis“