Heike Jonca

Heike Jonca
© Heike Steinweg

Die in Halle/Saale geborene Schauspielerin studierte an der Theaterhochschule Leipzig. Anschließend war sie von 1979 bis 1993 in Chemnitz (Karl-Marx-Stadt) und Dresden engagiert. Von dort aus ging sie nach Berlin, wo sie an der kleinen Bühne „Das Ei“ engagiert war. Berliner Theaterfans kennen sie auch aus Aufführungen am Renaissance Theater („Das wirkliche Leben des Jakob Geherda“, Regie: Piet Drescher), am theater 89, am Theater unterm Dach oder am Theater im Palais. Heike Jonca war häufig in Gastrollen in Fernsehserien wie „Wolffs Revier“, „Alarm für Cobra 11“, „Tatort“, „Alphateam“ oder „Polizeiruf 110“ zu sehen und drehte mit TV-Regisseuren wie Sherry Hormann („Spreewaldkrimi – heute gestern morgen“), Jeannette Eggert, Uli Gaulke, Hannes Schuler („Die Jahrhundertfl ut“), Jan Ruzicka („Schmidt & Schwarz“), Peter Keglevic („Die dunkle Seite“) oder Hans-Christoph Blumenberg („Kanzleramt“). Vier Jahre lang – von 2008 bis 2012 – spielte sie die Mutter der Titelfigur in der Sat.1-Serie „Anna und die Liebe“. Daneben hat sie auch einige Kinofilme gedreht, u. a. 2007 unter der Regie von Uli Edel „Der Baader Meinhof Komplex“ oder 2008 „So glücklich war ich noch nie“ (Regie: Alexander Adolph). 2012/2013 übernahm sie eine Lehrtätigkeit an der renommierten Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“.

Rollen an der Comödie Dresden:
– als Die Vornehme in „Höchste Zeit“