Jochen Horst

© Chris Gonz

Der Sohn eines Rechtsanwalts wurde in Osnabrück geboren. 1986 erhielt er seinen Abschluss an der Staatlichen Hochschule in Graz für Musik und darstellende Kunst mit Auszeichnung. Er wurde zweisprachig erzogen (sein Großvater ist aus Chicago) und konnte somit in London seine Ausbildung am berühmten Lee-Strasberg-Institute vertiefen.

Ende der 80er Jahre wurde er durch seine Rolle in „Das Erbe der Guldenburgs“ schlagartig im deutschen Fernsehen bekannt. Ein breites Publikum kennt ihn außerdem als Titelheld der RTL-Serie „Balko“. Es folgten Hauptrollen u.a. als Rechtsanwalt in „Typisch Sophie“, als Ehemann der Lehrerin „Die Stein“ und als Victor in „Victor – Der Schutzengel“.

Während er viele Jahre in London und dann Australien verbrachte, hatte er beachtliche internationale Engagements, wie z.B. in der Britisch-Französisch-Deutsche Kinoproduktion „Der Zementgarten“ oder in der australischen TV-Serie „Snowy“. Außerdem spielte er in „Die Entführung der Achille Lauro“ an der Seite von Burt Lancaster, sowie in den europäischen Kinofilmen „Luther“ und „Imperium Nerone“.

Seine Bühnenkarriere startete Jochen Horst 1981 am Staatstheater Hannover, danach spielte er als Gast am Schauspielhaus Graz und am Schauspielhaus in Essen. Mit den Produktionen „Der Steppenwolf“ und „Jenseits von Eden“ ging er jeweils zwei Jahre lang auf Theatertour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Zuletzt sah man ihn u.a. in der RTL-Comedyserie „Sekretärinnen – Überleben von neun bis fünf“ oder in der Telenovela „Rote Rosen“. Aktuell war er an Bord und vor der Kamera für „Das Traumschiff“. Jochen Horst wurde mit dem angesehenen „OE Hasse-Preis“ sowie mit dem Grimme-Preis als bester Schauspieler des Jahres ausgezeichnet.

 

Rollen an der Comödie Dresden:
– als Paul in „Unsere Frauen“