Sascha Gluth

Sascha Gluth

Sascha Gluth wurde 1970 in Karlsburg (M-V) geboren und wuchs an der Ostseeküste in Rostock auf. Vor seiner Berufsausbildung mit Abitur zum Koch am Interhotel „Warnow“ war er schon in der Amateurtheaterszene der DDR aktiv. Nach der Ausbildung fing er 1990 als Regieassistent am Volkstheater Rostock an. Dort hatte er auch seine ersten Auftritte in kleinen Nebenrollen, bevor er 1991 seine Elevenausbildung an den Freien Kammerspielen Magdeburg begann, die er 1994 erfolgreich mit der Bühnenreife der Paritätischen Prüfungskommission in Berlin abschloss.
1996 wechselte er als Schauspieler von Magdeburg an das Theater Junge Generation Dresden, wo er bis 2002 unzählige Rollen, wie z.B. den Mercutio in „Romeo & Julia“ oder den Lanzelot in „Der Drache“ spielte. Mit dem Theater des Ostens Berlin unternahm er seit 2007 diverse Tourneen, u.a. verkörperte er Hauke Haien in Theodor Storms „Der Schimmelreiter“. Von 2002 – 2012 war er außerdem jährlich auf der Insel Rügen als Klaus Störtebeker bei den gleichnamigen Festspielen zu erleben. Auch diverse Film- und Fernsehauftritte haben ihn über die Grenzen seiner Heimat hinaus bekannt gemacht. So war er bereits von 1997 – 1999 in der Serie „Mama ist unmöglich“ an der Seite von Eberhard Esche und Angelika Milster zu sehen. Von 2004 – 2005 spielte er sich in der RTL-Serie „Hinter Gittern“ mit der Rolle des Gefängnispfarrer Johnny Matthiessen in die Herzen der Zuschauer. Es folgten weitere Auftritte in Serien und Filmen, wie z.B. in „Meine große Liebe“, „Dr. Sommerfeld – Neues vom Bülowbogen“ oder „Barbarossa“. Sein komisches Talent konnte er in der MDR-Comedy-Serie „Auch das noch“ in diversen Rollen unter Beweis stellen. Zuletzt stand er als Friedrich Schiller in Gero vom Boehms „Deutschland-Saga“ und für die ARD – Reihe „Heiter bis tödlich“ in den Serien „Alles Klara“ und „Hauptstadtrevier“ vor der Kamera.
Sascha Gluth arbeitet zudem als Synchronsprecher, wo er in diversen Serien den verschiedensten Charakteren seine Stimme leiht. Neben diesen Verpflichtungen hat er im vergangenen Herbst sein Studium „Kultur- und Medienmanagement“ in Hamburg erfolgreich abgeschlossen. Seine berufliche Neugier führte ihn zuletzt in die Sphären des Musiktheaters: in der Mitmach-Oper „Untergang der TITANIC“ führte er das Publikum als rasender Reporter Frank Holloway durch den Abend.
Im Jahre 2014 gehörte er zu den Initiatoren der „Jedermann Festspiele“ Wismar im UNESCO-Welterbe St. Georgen und übernahm die Titelrolle. Auf Grund der überwältigenden Resonanz wird er auch in diesem Jahr dort ab dem 3.7. als reicher Jedermann zu sehen sein. Nach „Paul auf hoher See“ an der Seite von Herbert Köfer, ist „Ziemlich beste Freunde“ seine zweite Arbeit an der Comödie Dresden.

Rollen an der Comödie Dresden:
– als Philippe in „Ziemlich beste Freunde“
– als Segler Lutz in „Paul auf hoher See“