Simone Rethel-Heesters

©Dorothee Falke

Der Regisseur Axel von Am­ besser engagiert die blutjunge Simone Rethel im Alter von 16 Jahren für die Verfilmung von Wilhelm Buschs Die Fromme Helene. Axel von Ambesser wie auch Carl-Heinz Schroth waren ihre wichtigsten Lehrer. Ihr erstes Engagement nach der Schauspielschule war an der Komödie in Düsseldorf. Sie spielte am Residenztheater und am Deutschen Theater in München, am Hamburger Thalia Theater, am Renaissance Theater in Berlin, sowie an fast allen Boulevardtheatern Deutschlands.

Simone Rethel wirkte in etlichen TV Sendungen mit, u.a. in Der Kommissar, Der Alte, schö­ne Ferien, Tatort“, Die Gar­misch-Cops, Schwarzach 23, In aller Freundschaft und Soko München. Neben ihrer Arbeit als Schau­spielerin widmet sie sich der Malerei und der Fotografie. Seit Anfang 2005 ist Simone Rethel-Heesters als Botschaf­terin für die Initiative Altern in Würde tätig und ist bemüht, das Thema Demenz und Alzhei­mer-Krankheit mehr in die Öf­fentlichkeit zu bringen.

Simone Rethel-Heesters brach­te Anfang 2010 das Sachbuch Sag nie, du bist zu alt heraus, in dem sie das negative gesell­schaftliche Bild des Älterwer­dens kritisiert. 1992 gab sie dem Mann das Ja-Wort, den sie schon seit ihrer Kindheit liebte und ver­ehrte: Johannes, Jopie Hee­sters. Seitdem stand sie mit ihrem Mann über 20 Jahre lang auf Theaterbühnen oder vor Fernsehkameras.  Im Laufe der Zeit hat sie 4 Bücher herausgebracht: Illustrationen zum Gedichtband Horst Frank: Wenn ich im Spiegel mich be­schau, Schönheit des Alters – Johannes Heesters fotogra­fiert von Simone Rethel, Bild­band Johannes Heesters – ein Mensch und ein Jahrhundert

Rollen an der Comödie Dresden:
– als Anne in „Wir sind die Neuen“