Ute Willing

Die gebürtige Münchnerin spielt seit ihrem fünfzehnten Lebensjahr in verschiedenen Filmen, TV-Produktionen und Serien. Den jüngeren ältergewordenen Zuschauern ist sie als Bewohnerin der Sesamstraße noch wohlbekannt. Auf Boulevardbühnen von Hamburg bis München spielte sie u.a. an der Seite von Harald Juhnke. Aus ihren zahlreichen Fernsehproduktionen sind besonders hervorzuheben: „Mein Leben gehört mir“, womit Ute Willing als krebskranke Mutter größte Erfolge feierte, „Was wären wir ohne uns“, „Tisch und Bett“ sowie „Verbrechen“ von Ferdinand von Schirach. Mit sieben Produktionen zählt sie zum festen Schauspielerkern des Theaters an der Kö in Düsseldorf. Zuletzt sah man sie in der Polit-Farce „November“ zusammen mit Jochen Busse und in „Die Wahrheit“ unter der Regie von René Heinersdorff. Als Regisseurin arbeitete sie u.a. in Hamburg, Köln oder Düsseldorf und inszenierte für die Komödien-Festspiele in Spittal in Österreich. An der Comödie Dresden war 2013 bereits ihre Inszenierung „Toutou“ mit Winfried Glatzeder zu sehen.

 

Regie an der Comödie Dresden:
– Regisseurin von „Unsere Frauen“