Viktoria Brams

Viktoria Brams

In Essen geboren, absolvierte Viktoria Brams ihre Ausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule in München, wo sie bis heute lebt. Ihr erstes Engagement erhielt sie am Theater der Stadt Heidelberg, Gastauftritte führten sie an zahlreiche andere Bühnen.
Seit mehr als 45 Jahren ist sie in unzähligen Fernsehproduktionen zu sehen, so z. B. in „SOKO 5113“, „Ein Fall für Zwei“, „Streit um drei“, „Ein Stück Himmel“ und „Klinik unter Palmen“. Hauptrollen spielte sie dabei u. a. in den Fernsehserien „Der Vater und sein Sohn“ (1967) und „Hauptstraße Glück“ (1968).

Von 1992 bis 2011 war sie regelmäßig als Inge Busch in „Marienhof“ zu sehen, wo sie als einzige Darstellerin von der ersten bis zur letzten Folge Teil der Besetzung war. Auch für die ZDF-Serie „Hallo Robbie!“ stand sie 4 Jahre vor der Kamera. Bekannt ist Viktoria Brams neben der Schauspielerei auch für ihre Arbeit als Synchronsprecherin. So lieh sie ihre Stimme namhaften Schauspielerinnen wie Julie Andrews, Catherine Deneuve, Jane Fonda, Meryl Streep oder Emma Thompson. Im britischen Film „Calendar Girls“ sprach sie die deutsche Stimme für Helen Mirren in der Rolle der Chris, welche sie nun auf der Bühne der Comödie Dresden auch selbst spielt.

Die reisefreudige Schauspielerin ist offizielle Botschafterin der privaten Initiative „Hilfe für die Kinder aus Belarus“ und der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung.

Rollen an der Comödie Dresden:
– als Chris in „Kalender Girls“