Herztrittmacher

Eine Liebes(kummer)komödie nach dem Roman
ANLEITUNG ZUM ENTLIEBEN von Conni Lubek

Premiere: 02.09.2016 (Uraufführung)

Es war Liebe auf den ersten Blick. Leider nur bei ihr. Nach 2 Jahren „Freundschaft plus“ will ihr Traummann sie immer noch nicht. Lapared will aufhören zu kämpfen, zu hoffen und unbequeme Schlüpfer zu tragen. Sie will einen Mann, der sie liebt, heiraten und Babys kriegen. Sie trennt sich. Konsequent und mustergültig. Dann zumindest, wenn man eingebildete Infarkte, Eierlikör-Exzesse und Darmsanierungs-Workshops als gesunde Bestandteile einer ganz normalen Trennung zu erkennen weiß. Der Bestseller „Anleitung zum Entlieben“ kommt erstmals auf die Theaterbühne. Mit dabei der heimliche Star des Romans: Seelentröster, Co-Autor und Stofftier a.D. Curd Rock. Der lustigste Liebeskummer des Jahres!

Bitte beachten Sie, dass die Vorstellung am 23. Februar 2017 auf Grund eines technischen Umbaus entfallen muss.

Derzeit nicht im Spielplan.

Lapared Gisa Zach
Curd Rock Curd Rock
Anna Katrin Jaehne
Dick Ron Holzschuh
Robert Thomas Gimbel
Regie Christian Kühn
Ausstattung Saskia Wunsch

„Eine Geschichte, die so verrückt, launig, abgedreht, komisch und traurig daherkommt wie die Liebe selbst.“ Morgenpost

„Das Stück beruht auf dem Roman „Anleitung zum Entlieben“ von Conni Lubek (…). Lubeks ALter Ego hört auf den Namen Lapared, ist „Mitte bis Ende dreißig“ und glaubte, den Traumann gefunden zu haben. Doch Liebe auf den ersten Blick war es nur bei ihr. (…) Also beschließt sie, Schluss zu machen – was nicht ganz so schmerz- und reibungslos abläuft, wie sie sich das vorgestellt hat. Eingebildete Infarkte, Darmsanierungs-Workshops, ein neues Sexy-Unterwäsche-Konzept und „Farewell-Ficks“ sind die Begleiterscheinungen dieser Trennung, die in einem Blog nach allen Regeln der Kunst beziehungsweise virtuellem Exhibitionismus publik gemacht wird. Stets mit von der Partie: „Curd Rock“, eine Stoffpuppe, die hier und da ihren Senf in Gestalt flapsiger Sprüche wie mitunter gar philosophischer Weisheiten dazu gibt.“ Dresdner Neueste Nachrichten