Wir sind mal kurz weg

Wir sind dann mal kurz weg

Eine Komödie von Tilmann von Blomberg und Bärbel Arenz
Premiere: 03.07.2015

MÄNNER IN DER MIDLIFE-CRISIS
Vier vorsorgeuntersuchungsberechtigte Männer sind sinnsuchend und auf der Flucht vor dem Zeigefinger ihres Urologen auf dem Jakobsweg gestrandet. Das Schicksal und die Orientierungslosigkeit führen sie zusammen. So sind diese vier Prachtkerle, die unterschiedlicher nicht sein könnten, gezwungen, eine Nacht mitten in der spanischen Pampa gemeinsam zu verbringen.
Der Mann, das unbekannte Wesen, das sich nie öffnet, überwindet in dieser Situation seine Urinstinkte und Hemmungen – so auch unsere vier Helden. Am Lagerfeuer teilen sie plötzlich ihre Ängste, Hoffnungen und Träume. Es geht um Haarausfall und die Prostata, um verflossene Ehefrauen und nervende Geliebte, Erektionsprobleme und andere Verfallserscheinungen.
Kurz: Um die ganz normale männliche Midlife-Crisis.

 

  • Di, 07.03.2017 19:30 Uhr
    Wir sind mal kurz weg
  • Mi, 08.03.2017 19:30 Uhr
    Wir sind mal kurz weg
  • Do, 09.03.2017 20:00 Uhr
    Wir sind mal kurz weg
  • Fr, 10.03.2017 19:30 Uhr
    Wir sind mal kurz weg
  • Sa, 11.03.2017 19:30 Uhr
    Wir sind mal kurz weg
  • So, 12.03.2017 15:00 Uhr
    Wir sind mal kurz weg

Der Beamte Dirk Witthuhn
Der Angestellte Stefan Gossler
Der Selbstständige Stephan Schill
Der Lebenskünstler Alexander Wipprecht
Regie Katja Wolff
Arrangements / musikalische Leitung Carsten Gerlitz
Choreografie Kati Farkas

 

„Die Liedtexte von Bärbel Arenz auf bekannte Pop-Songs geschrieben, geben dem Spiel ein angenehmes Tempo und die Gags aktivieren die Lachmuskeln des Publikums. Wer deftiges Theater mag, kann sich hier richtig wohl fühlen.“ Dresdner Woche

„Erleben Sie eine hormongeladene Sommerkomödie mit Ohrwurm-Garantie! Der ultimative Guide, der Damen manch Skurriles und Erschreckendes über das starke Geschlecht verrät und allen Männern, Machos und Mimosen Ü30 ein wenig Trost spendet!“ sachsen-net.com

„Die vier Vertreter des starken Geschlechts können nicht nur spielen, sondern auch herrliche umgedichtete Ohrwürmer singen. Gelungenes Experiment!“ Wochenkurier