Claus Thull-­Emden

Für Claus Thull-­Emden steht der Berufswunsch des Schauspielers schon zu Kindertagen fest: Im Nachthemd und einem LEGO-­Kreuz versehen, marschiert er als „Don Camillo“ durch die Straßen seines Heimatortes in der nördlichen Eifel. Jahre später erlernt Thull-­Emden sein Handwerk am renommierten Münchener Schauspielstudio Gmelin unter der Direktion von Dorothea Gmelin. Sein erstes Engagement führt ihn zu den Weilheimer Theaterfestspielen, bei denen er in der Rolle des Karl in Schillers „Die Räuber“, unter der Regie von Yvonne Brosch debutierte. Die Liebe für das komische Fach entdeckt er bei der Boulevardproduktion „Willkommen im Club“ von Beth/Capell, unter der Regie von René Heinersdorff, an der Seite von Grit Boettcher, die ihm Bühnenmutter wurde. In dieser Komödie spielt er gleich vier vollkommen unterschiedliche Charaktere. Mit Erfolg. Es folgen Engagements an bekannten Boulevardbühnen, wie dem Theater am Dom, Köln, dem Theater an der Kö, Düsseldorf der Komödie am Max II in München oder am Bonner Contra-­Kreis Theater sowie zahlreiche Tourneen. Zuletzt mit „Hundert Quadratmeter“… 2008 übernahm Thull-­Emden die Regieassistenz für Herbert Bötticher in dessen letzter Inszenierung „Gigi“ am Theater an der Kö in Düsseldorf.

Zum Fernsehen findet Thull-­Emden zunächst als krimineller Jugendlicher in der ZDF-­Serie „SOKO 5113“. Von 2007 bis 2014 spielt er die Rolle des Butlers, Justus Stiehl, in der ARD Vorabendserie „Verbotene Liebe“. Seit einigen Jahren ist er auch erfolgreich als Sprecher v.a. in Hörspielen unterwegs und lieh seine wandlungsfähige Stimme verschiedenen Charakteren, u.a. in Produktionen der TITANIA GmbH, wie „Der Schimmelreiter“ von Theodor Storm, „Der Unsichtbare“ von H.G.Wells oder „Sherlock Holmes, Die Junker von Reigate“ von Arthur Conan-­Doyle.

Am Theater an der Kö in Düsseldorf spielte Thull-­Emden zuletzt die Rolle des David, Prince of Wales, in der Claus Helmer Inszenierung von David Seidlers „The King’s Speech – Die Rede des Königs“. „Meine Braut, sein Vater und ich“ ist für den Schauspieler die erste Zusammenarbeit mit Christian Kühn und das erste Engagement an der COMÖDIE in Dresden.

Rollen an der Comödie Dresden:
– als Norbert in „Meine Braut, sein Vater und ich“