Mathias Herrmann

© Chris Gonz

Der Sohn einer Buchhändlerfamilie aus Hessen absolvierte nach dem Abitur eine Schauspielausbildung an der renommierten Otto-Falckenberg-Schule in München. Bereits während des Studiums stand er auf der Bühne der Münchner Kammerspiele. Theaterengagements in Freiburg, Dortmund, Bremen, Bonn, Mannheim, Basel, Düsseldorf, Berlin und Köln folgten.

Sein Filmdebüt gab er 1987 in Ralf Hüttners Überraschungserfolg „Das Mädchen mit den Feuerzeugen“. 1995 zog Mathias Herrmann internationale Aufmerksamkeit mit einer Hauptrolle in „De Partizanen“ auf sich, ein holländisches 2. Weltkriegsdrama, das zahlreiche Auszeichnungen erhielt und für einen Emmy nominiert war.

Sein Durchbruch im deutschen Fernsehen gelang ihm mit der Rolle des Rechtsanwalts Dr. Johannes Voss in der ZDF-Krimiserie „Ein Fall für Zwei“. Es folgten zahlreiche Hauptrollen in erfolgreichen und preisgekrönten deutschen Fernsehspielen, u.a. der Grimme-Preis für „Das Phantom“. Im Kino war er auch im von Oscarpreisträger Florian Gallenberger inszenierten Film „John Rabe“ zu sehen, der mit vier Deutschen Filmpreisen ausgezeichnet wurde (u.a. Bester Film).

Als charismatischer Oberstaatsanwalt Thomas Sander war Mathias Herrmann im Jahr 2015 zwei Staffeln lang Gegenspieler der Protagonisten in der RTL-Serie „Alarm für Cobra 11“ und mit dem Fernsehfilm „Dolores“ ist er 2017 erneut für einen Grimme-Preis nominiert.

Darüber hinaus ist Herrmann ein gefragter Sprecher für Hörbücher und Lesungen.

Rollen an der Comödie Dresden:
– als Simon in „Unsere Frauen“