STERNSTUNDEN

Eine himmlische Komödie von Tristan Petitgirard
Premiere am 06.03.2020

Die Kosmologin Estelle steht kurz vor einer bahnbrechenden Entdeckung über die Form des Universums, als sie privat ein ganz und gar nicht himmlisches Geheimnis aufdeckt: Ihr Vater, mit dem sie seit Jahren verstritten ist, hat eine Affäre mit ihrer Freundin Garance. Fortan stehen die Sterne für deren Freundschaft mehr als ungünstig, denn wer hat schon gern die beste Freundin zur Stiefmutter?

„Des Plans Sur la Comète“ ist der neue Boulevardtheater-Erfolg aus Frankreich, der bei uns erstmals auf eine deutsche Bühne kommt. Eine turbulent-rührende Geschichte um Freundschaft, Familie und die Erkenntnis: es ist völlig egal, ob sich Kopf und Herz einig sind, das Universum hat sowieso eigene Pläne!

Stückdauer: ca. 2 Stunden (inkl. Pause)

 


Aufgrund der behördlichen Auflagen für Theater und den daraus resultierenden erheblichen Einschränkungen müssen alle April-, Mai- und Juni-Termine von STERNSTUNDEN verlegt werden. Informationen erhalten Sie Anfang der nächsten Woche per E-Mail. Sollten Sie keine Kontaktdaten bei uns hinterlegt haben, senden Sie uns bitte eine E-Mail an kasse@comoedie-dresden.de.


 

Derzeit nicht im Spielplan.


Estelle Cosma Shiva Hagen
Garance Dominique Siassia
Sophie Astrid Leberti
Jean-Philippe Stephan Schill
Regie Thomas Heep
Ausstattung Cristina Lelli

„Von den unendlichen Mysterien des Weltalls und der Liebe erzählt die Komödie „Sternstunden“. Es geht um Liebe, Freundschaft, Treue, sexuelle Vorlieben, Jugendwahn, Älterwerden und zu sich stehen in amüsant doppeldeutigen Dialogen. Das führt zu allerhand pikanten Szenen, Überraschungen und Wendungen in dieser turbulenten Beziehungskomödie, spannend in Szene gesetzt unter der Regie von Thomas Heep, (..) die Musik mit Songs u.a. von Janis Joplin und die Mode entführen ins Paris der 70er Jahre. Viel Beifall für einen kosmisch komischen und vergnüglichen Theaterabend.“
Dresdner Morgenpost
 
„Ein klassisches Boulevard-Dreieck, in dem die Darsteller mit pointierten Dialogen glänzen können. (…) Großes Gelächter im Saal, jedenfalls bei den Frauen, als Jean-Philippe sich ächzend und stöhnend – ganz alter Mann mit Rücken – aus dem Bett zu erheben versucht. Jaja, eindeutig eine Szene, die vor allem Menschen älteren Datums sattsam bekannt vorkommt.“
Dresdner Neueste Nachrichten
 
„Für Serienfreaks bewahrheitet sich das Versprechen des Stücktitels: Neben der jungen Hagen spielen gleich drei weitere bekannte Gesichter mit: Dominique Siassia („Sturm der Liebe“) als „Stiefmutti“ Garance, Astrid Leberti („Unter uns“) als Freundin und Psychologin Sophie sowie Stephan Schill („Rote Rosen“) als Vater Jean-Philippe.“
Freie Presse